News

ArtScience Residency 2022 - Die Gewinner*innen

“Mein Team im Bonn Sustainable AI Lab und ich freuen uns unglaublich auf die Zusammenarbeit mit Špela Petrič und Irakli Sabekia, zwei außergewöhnlichen Künstler*innen mit faszinierenden Projektideen. Ihre Vorschläge befassen sich mit zwei sehr unterschiedlichen, aber gleichermaßen dringenden und relevanten Themen – dem Einsatz von künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen und der russischen Besetzung von Gebieten in Georgien. Sie befassen sich mit den umfassenderen Fragen globaler Ungerechtigkeit und Macht und machen das Verborgene sichtbar, was eine starke Verbindung zu den Forschungen des Bonn Sustainable AI Lab darstellt. Kunst, Wissenschaft und Ethik zusammenzubringen ist eines der Hauptziele unseres Labors, daher freue ich mich auf viele inspirierende Begegnungen und den Austausch zwischen unserem Laborteam und den Künstlern.“
(Prof. Dr. Aimee van Wynsberghe, März 2022)
Aimee van Wynsberghe
© Humboldt-Stiftung

Alexander von Humboldt-Professur für KI 2021

Aimee van Wynsberghe ist die Alexander von Humboldt-Professorin für Künstliche Intelligenz (KI).

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Pixabay

Stellenausschreibung

Research Associates (TV-L E13, 100%)

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Das Bewerbungsverfahren ist inzwischen abgeschlossen.

Digitalization
© Pixabay - freie Verwendung

Erforschung von ethischer KI

Stiftung Mercator vergibt 3,8 Millionen Euro für die Universitäten Bonn und Cambridge

Künstliche Intelligenz (KI) verändert die Gesellschaft tiefgreifend: Algorithmen beeinflussen den Zugang zu Berufen und Versicherungen, zur Justiz und medizinischen Behandlungen sowie unsere alltäglichen Interaktionen mit Freund*innen sowie der Familie. Je schneller sich diese Technologien entwickeln, desto deutlicher werden die gesellschaftlichen Folgen ihres Einsatzes: Algorithmen, die rassistische Vorurteile im Gesundheitswesen fördern bis hin zur Verbreitung von Falschinformationen, die das Vertrauen in Demokratien untergraben. Um einen Beitrag zu leisten, dass KI grundlegende menschliche Werte unterstützt, fördert die Stiftung Mercator die Zusammenarbeit zwischen den Universitäten Bonn und Cambridge mit 3,8 Millionen Euro.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

ArtScience Residency
© Kyriaki Goni/Art Collection Telekom

ArtScience Residency 2022 Open Call

Gemeinsam mit Ars Electronica ermöglicht die Art Collection Deutsche Telekom im Rahmen der ArtScience Residency künstlerische Forschung durch wissenschaftliche Zusammenarbeit. Ziel ist es, beim Ars Electronica Festival im September 2022 ein Kunstwerk auszustellen, das sich den herausfordernden Fragen rund um Digitalisierung und KI widmet.
Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© -

Sustainable AI Konferenz

Die Universität Bonn startete die weltweit erste internationale Konferenz zum Thema "Sustainable AI" im Juni 2021.

Die komplette Konferenz ist nun auf YouTube verfügbar.

Der Report des "Global Future Council on AI for Humanity" steht nun zum Download bereit.

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© -

Data Pollution & Power - Initiative

Die Data Pollution & Power (DPP) Initiative erforscht nach den Zielen für nachhaltige Entwicklung der UN die Machtdynamiken, welche das Entstehen von CO2- Emissionen durch die Datenverarbeitung der KI formen. Wir werten die Daten der KI als eine menschliche und natürliche Ressource im Daten Öko-System der Macht aus und bedenken Handlungen und Steuerungsansätze, die innerhalb von Macht- und Interessensystemen intrinsisch miteinander zusammenhängen. Die Initiative wird von der selbstständigen Wissenschaftlerin Gry Hasselbalch geleitet. Sie ist am Institut der Universität Bonn für Wissenschaft und Ethik, Sustainable AI Lab angesiedelt.

Wird geladen