Institut für Wissenschaft und Ethik (IWE)

Das IWE ist eine zentrale Forschungseinheit der Universität Bonn. Sein Kernziel besteht in dem Beitrag zu einer ethische Reflexion aktueller Entwicklungen der Medizin, Wissenschaft und Technologie um ein verantwortungsbewusstes Nutzen von den neuen Potentialen zu erleichtern, die aus diesen Bereichen des menschlichen Handelns entspringen.

Aimee van Wynsberghe
© Behindertenbeauftragter/Anna Spindelndreier, Germany resp. Disability Commissioner Germany/Anna Spindelndreier

Prof. van Wynsberghe spricht über die Risiken von KI für Personen mit Behinderungen auf dem weltweit ersten “G7 Global Inclusion Summit”

Anfang September 2022 lud der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen zum ersten G7 Gipfeltreffen „Global Inclusion Summit“ in Berlin ein. Das Ziel des Gipfeltreffens bestand darin, gemeinsam für Menschen mit Behinderungen mehr Teilhabe in den G7 Staaten zu ermöglichen und globale Herausforderungen auch unter dem Gesichtspunkt der Inklusion anzugehen.

Prof. van Wynsberghe wurde eingeladen, einen Impulsvortrag über die Auswirkungen künstlicher Intelligenz auf Menschen mit Behinderungen zu halten. Sie machte darauf aufmerksam, dass Studien und Forschende im Bereich Behinderung in hohem Maße aus der Debatte um KI-Bias ausgeschlossen sind, und das obwohl die Nutzung von KI häufig die Marginalisierung von Personen mit Behinderungen verschärft.

Ars Electronica
© Laura Burkhardt

Bonn Sustainable AI Lab beim Ars Electronica Festival

Das Bonn Sustainable AI Lab Team hat sich sehr gefreut, zu einem der wichtigsten Festivals für digitale Kunst nach Österreich zu reisen: Ars Electronica. Das Festival fand vom 7. bis 11. September 2022 in Linz statt und widmete sich den Zusammenhängen zwischen Kunst, Technologie und Gesellschaft.

Auf dem Festival stellte der Gewinner der ArtScience Residency, Irakli Sabekia, sein "Archive of Spatial Knowledge" vor, das Kunstwerk, das er im Rahmen der Residency mit dem Sustainable AI Lab entwickelt hat.

Aimee van Wynsberghe und Irakli Sabekia nahmen an der Podiumsdiskussion "Residency. But How?" teil, um ihre Erfahrungen mit dem Residency-Programm zu teilen.

Klicken Sie den nachfolgenden Link, um weitere Informationen zu erhalten. Ein Video der Podiumsdiskussion ist ebenfalls verfügbar.

Prof. Dr. Aimee van Wynsberghe
© Guus Schoonewille

Aimee van Wynsberghe in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur aufgenommen

Die Akademie der Wissenschaften und der Literatur hat sechs neue Mitglieder aufgenommen. Unter ihnen ist auch Humboldtprofessorin Aimee van Wynsberghe. Die KI-Ethikerin der Universität Bonn wird ordentliches Mitglied der Geistes- und sozialwissenschaftlichen Klasse.

UG_IWE_10.jpg
© University of Ghana / Universität Bonn

Rückblick: Bonn Sustainable AI Lab fährt nach Ghana!

Im Mai 2022 reiste das Team des Bonn Sustainable AI Lab nach Accra, Ghana, zum Workshop "Sustainable AI Across Borders", der gemeinsam vom Lab und dem Department of Philosophy and Classics der University of Ghana, Legon, organisiert wurde.

"Der Zweck dieser Reise war es, unsere Partnerschaft zu stärken, Forschungsideen auszutauschen und eine fruchtbare Zusammenarbeit für die Zukunft zu planen", sagt Prof. Dr. Aimee van Wynsberghe, die Leiterin des Labs.

Klicken Sie den nachfolgenden Link, um weitere Informationen zu erhalten sowie um Fotos und ein Video zu sehen.

Call for papers
© Pixabay

Call for Papers

für die
Bonn Sustainable AI conference 2023: "Sustainable AI Across Borders"

Die Konferenz findet vom 30. Mai - 1. Juni 2023 statt.

ArtScience Residency 2022 - Die Gewinner

“Mein Team im Bonn Sustainable AI Lab und ich freuen uns unglaublich auf die Zusammenarbeit mit Špela Petrič und Irakli Sabekia, zwei außergewöhnlichen Künstler*innen mit faszinierenden Projektideen. Ihre Vorschläge befassen sich mit zwei sehr unterschiedlichen, aber gleichermaßen dringenden und relevanten Themen – dem Einsatz von künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen und der russischen Besetzung von Gebieten in Georgien. Sie befassen sich mit den umfassenderen Fragen globaler Ungerechtigkeit und Macht und machen das Verborgene sichtbar, was eine starke Verbindung zu den Forschungen des Bonn Sustainable AI Lab darstellt. Kunst, Wissenschaft und Ethik zusammenzubringen ist eines der Hauptziele unseres Labors, daher freue ich mich auf viele inspirierende Begegnungen und den Austausch zwischen unserem Laborteam und den Künstlern.“
(Prof. Dr. Aimee van Wynsberghe, März 2022)
Aimee van Wynsberghe
© Humboldt-Stiftung

Alexander von Humboldt-Professur für KI 2021

Aimee van Wynsberghe ist die Alexander von Humboldt-Professorin für Künstliche Intelligenz (KI).

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Christopher Burns - Unsplash

Start des Bonner Sustainable AI Lab

Das Sustainable AI Lab ist ein Raum für exzellente Forscher*innen verschiedener Bereiche, um rund um das Thema der ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Kosten des Entwerfen, Entwickeln und Anwenden von KI zu arbeiten, kollaborieren und brainstormen.

Ein kurzes Video vom Start des Sustainable AI Labs ist auf YouTube verfügbar.

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Pixabay - freie Verwendung

Erforschung von ethischer KI

Stiftung Mercator vergibt 3,8 Millionen Euro für die Universitäten Bonn und Cambridge

Künstliche Intelligenz (KI) verändert die Gesellschaft tiefgreifend: Algorithmen beeinflussen den Zugang zu Berufen und Versicherungen, zur Justiz und medizinischen Behandlungen sowie unsere alltäglichen Interaktionen mit Freund*innen sowie der Familie. Je schneller sich diese Technologien entwickeln, desto deutlicher werden die gesellschaftlichen Folgen ihres Einsatzes: Algorithmen, die rassistische Vorurteile im Gesundheitswesen fördern bis hin zur Verbreitung von Falschinformationen, die das Vertrauen in Demokratien untergraben. Um einen Beitrag zu leisten, dass KI grundlegende menschliche Werte unterstützt, fördert die Stiftung Mercator die Zusammenarbeit zwischen den Universitäten Bonn und Cambridge mit 3,8 Millionen Euro.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Interviews, Panels und Podcasts mit Aimee van Wynsberghe

zuletzt:
"AI And Ethics: Can Machines Learn Morality?" (8. Februar 2022)

"KI ist in Kulturen verwurzelt" (8. Februar 2022)

Partnerschaft UNFCCC

Das Sustainable AI Lab kooperiert mit dem Sekretariat der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC), um für das Thema der nachhaltigen KI zu sensibilisieren.

Die Corona-Krise


Zeitungs- und Radiobeiträge von Prof. Dr. Bert Heinrichs

Sustainable AI Konferenz

Die Universität Bonn startete die weltweit erste internationale Konferenz zum Thema "Sustainable AI" im Juni 2021.

Die komplette Konferenz ist nun auf YouTube verfügbar.

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© -

Data Pollution & Power - Initiative

Die  Data Pollution & Power (DPP) Initiative erforscht nach den Zielen für nachhaltige Entwicklung der UN die Machtdynamiken, welche das Entstehen von CO2- Emissionen durch die Datenverarbeitung der KI formen. Wir werten die Daten der KI als eine menschliche und natürliche Ressource im Daten Öko-System der Macht aus und bedenken Handlungen und Steuerungsansätze, die innerhalb von Macht- und Interessensystemen intrinsisch miteinander zusammenhängen. Die Initiative wird von der selbstständigen Wissenschaftlerin Gry Hasselbalch geleitet. Sie ist am Institut für Wissenschaft und Ethik der Universität Bonn im Sustainable AI Lab angesiedelt.

Kontakt

Institut für Wissenschaft und Ethik 

Kontakt

+49 228 / 73-8100

iwe@iwe.uni-bonn.de

Adresse

Institut für Wissenschaft und Ethik
Bonner Talweg 57
53113 Bonn

Sustainable AI Lab

Kontakt

+49 228 / 73-8120

charlotte.bander@uni-bonn.de

Adresse

Institut für Wissenschaft und Ethik
Sustainable AI Lab
Bonner Talweg 57
53113 Bonn

Wird geladen