Sie sind hier: Startseite Institut Leitung und Mitarbeiter Prof. Dr. Annette Dufner

Prof. Dr. Annette Dufner

Prof. Dr. Annette Dufner Bild A

 

Universität Bonn
Institut für Wissenschaft und Ethik
- Ethik und Medizinethik -
Bonner Talweg 57
53113 Bonn
 
[Email protection active, please enable JavaScript.]

(Stand: Februar 2019)

 

Schwerpunkte

  • Praktische Philosophie
  • Medizinethik
  • Rechtsphilosophie
  • Philosophie der Psychologie und personalen Identität
  • Philosophie der Ökonomie
  • deutsche und britische Moralphilosophie des 19./20. Jahrhunderts

 

Werdegang

  • Seit 2017: Professorin für Ethik und Medizinethik, Universität Bonn
  • 2015 - 2017: Zweijährige Vertretung einer Professur im Philosophy & Economics-Studiengang der Universität Bayreuth
  • 2010 - 2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der DFG-Kollegforschergruppe „Normenbegründung“, Universität Münster
  • Habilitation: Gerechte Aggregation: Effizienz und Fairness in Hilfskonflikten (2017)
  • 2009 - 2010: Postdoc am Philosophy & Economics-Studiengang der Universität Bayreuth
  • 2003 - 2009: Forschung und Lehre am Philosophy Department der University of Toronto, Kanada
  • Promotion: The Normative Implications of Personal Identity Theory (2010)
  • 1996 - 2002: Magisterstudium (B.A./M.A.) in Philosophie und Literatur, Technische Universität Karlsruhe, längere Aufenthalte an der Queens University (Kanada) und der Brown University (USA).

 

Veranstaltungen (Auswahl)

  • Workshop on Prioritarianism:
    "New Perspectives on Priority and Efficiency in Distributive Justice Ethics"
    Satellite Workshop at the Congress of the International Society for Utilitarian Studies
    Karlsruhe, 27. & 28. Juli 2018 (mehr)

  • Workshop:
    Das Doppeleffekt-Prinzip in Recht, säkularer Ethik und Theologie
    Münster, 5. & 6. März 2018 (mehr)


Publikationen

 

Monographien

  • Gerechte Aggregation: Fairness und Effizienz in Ethik und Transplantationsmedizin (in Vorbereitung).  
  • The Normative Implications of Personal Identity Theory, National Library, Toronto 2010
 (E-Publikation entsprechend den Regularien für nordamerikanische Dissertationen). 

 

Herausgeberschaften

  • „Transplantationsethik“, Themenschwerpunkt im Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik (2019) 23: 105-206.
  • Henry Sidgwick: Der Utilitarismus und die deutsche Philosophie: Aufsätze zur Ethik und Philosophiegeschichte, hrsg. und übers. zusammen mit Johannes Müller-Salo, Hamburg: Felix Meiner 2019.
  • „Philosophie der Demenz“, Themenschwerpunkt der Zeitschrift für Praktische Philosophie (2018) 5:1, 73-230.
  • As autonómia és határai. Kortárs német és magyar bioetikai írások [Die Autonomie und ihre Grenzen. Zeitgenössische deutsche und ungarische bioethische Schriften], Annette Dufner / Sandor Kőmüves / Erzsébet Rózsa (Hg.), Debrecen: Debrecen University Press 2016.
  • „Public Autonomy, Private Paternalism?“, Sonderheft von Ethical Theory and Moral Practice, zusammen mit Michael Kühler, (2014) 17: 3, 351-441. 

 

In internationalen Zeitschriften 

  • „Better off without Parents? Legal and Ethical Questions concerning Refugee Children in Germany", zusammen mit Lars Hillmann, in: Journal of Ethnic and Migration Studies (2017), online first: DOI: 10.1080/1369183X.2017.1404268. 
  • „Trust and Altruism - Organ Distribution Scandals: Do They Provide Good Reasons to Refuse Posthumous Donation?“ (16 S.), zusammen mit John Harris (Manchester), in: Journal of Medicine and Philosophy (2015), 40:3, 328-341.
  • „Blood Products and the Commodification Debate. The Blurry Concept of Altruism and the ‘Implicit Price’ of Readily Available Body Parts”, in: Health Care Ethics Forum (2015) 27:4, 347-359. 
  • „Kontraste zwischen Mill und Sidgwick. Eine Entwicklungsanalyse der Werttheorie des klassischen Utilitarismus“, in: Allgemeine Zeitschrift für Philosophie (2014) 39:2, 173-193.
  • „Should the Late Stage Demented be Punished for Past Crimes?“, in: Criminal Law and Philosophy (2013) 7, 137-150.
  • „Potentiality Arguments and the Definition of ‘Human Organism’”, in: American Journal of Bioethics (2013) 13:1, 33-34.
  • „Überraschende Thesen des klassischen Utilitarismus. Henry Sidgwicks vernachlässigte Vollendung der klassischen britischen Moralphilosophie“, in: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie (2012) 98: 4, 510-534.

 

In Sammel- u. Tagungsbänden

  • „Prioritaristischer Konsequentialismus?“ (mit Replik von Derek Parfit), in: Worauf es ankommt. Derek Parfits praktische Philosophie in der Diskussion, Matthias Hoesch / Sebastian Muders / Markus Rüther (Hg.), Hamburg: Meiner-Verlag 2017, S. 245–264.
  • „Releasing Prisoners with Dementia: Could there be a Recollection Requirement for Expressivist and Communicative Justifications of Punishment?“, in: Dementia and Subjectivity. Aesthetic, Literary and Philosophical Perspectives, Daniela Ringkamp / Leonie Süwolto (Hg.), Frankfurt a. M.: Peter Lang 2017, S. 241-249. 
  • „Bevölkerungswachstum und demographischer Wandel“, zusammen mit Alena Buys, in: Handbuch Bioethik, Dieter Sturma and Bert Heinrichs (Hg.), Stuttgart: Metzler 2015, S. 209-213. 
  • „Maximale Paternalismusresistenz: Eine Errungenschaft subjektiver Theorien des Guten“, in: Paternalismus und Konsequentialismus, Michael Kühler und Alexa Nossek (Hg.), Münster: Mentis 2014, S. 179-198. Ungarische Übersetzung: 
  • As autonómia és határai, Annette Dufner / Sandor Kőmüves / Erzsébet Rózsa (Hg.), Debrecen: Debrecen University Press 2016, S. 171-195. 
  • „Fairness und Effizienz in Verteilungskonflikten: Do Numbers Count, After All?“, zusammen mit Bettina Schöne-Seifert, Preprints of the Centre for Advanced Study in Bioethics, University of Muenster 2012, S. 1-15. Online-Vorschau
  • „The Non-Identity Problem: A Recurring Philosophical Issue in Medical Ethics and Legislation“, in: Meditor 2, Sándor Kőmüves (Hg.), Debrecen: Debrecen University Press 2012, S. 168-176. Ungarische Übersetzung: Ebd., S. 92-101.
  • „Does the Separateness of Persons Support Moderate Moral Side Constraints? A Summary“, in: Online Proceedings des XXII. Deutschen Kongresses für Philosophie, München 2011, S. 1-8. Online Vorschau 
  • „Menschenwürde und die Reichweite der Selbstverfügungsgewalt. Einige Überlegungen zu Anspruchsrechten, selbstverpflichtenden Rechten und zeitlichen Fristen“, in: Menschenwürde und moderne Medizintechnik, Eric Hilgendorf, Jan Joerden, Natalia Petrillo und Felix Thiele (Hg.), Baden-Baden: Nomos 2011, S. 249-260. Online-Vorschau
  • „How the Best Life Possible can be Bad: Some Deliberations on Intra-Personal Scope for Distributive Principles“, in: Gehirne und Personen, Martina Fürst, Wolfgang Gombocz und Christian Hiebaum (Hg.), Frankfurt: Ontos 2009, S. 353-362.
  • „Brain State Transfers and Autonomy“, in: Ausgewählte Beiträge zu den Sektionen der GAP.6. Sechster Internationaler Kongress der Gesellschaft für Analytische Philosophie, Berlin, 11. - 14. September 2006, Sven Walter und Helen Bohse (Hg.), Paderborn: Mentis 2008, S. 308-316.

 

Kleinere Texte

  • „Weyma Lübbe: Nonaggregationismus. Grundlagen der Allokationsethik“, in: Ethical Theory and Moral Practice (2017) 20, 209-212.
  • „Robert Nozick: Philosophical Explanations”, in: Kleines Werklexikon der Philosophie, Michael Quante (Hg.), Stuttgart: Kröner 2012, S. 431-433.
  • „Derek Parfit: Reasons and Persons“, in: Kleines Werklexikon der Philosophie, Michael Quante (Hg.), Stuttgart: Kröner 2012, S. 437-439.
  • „John Perry: Reference and Reflexivity“, in: Kleines Werklexikon der Philosophie, Michael Quante (Hg.), Stuttgart: Kröner 2012, S. 446-447.
  • „Sydney Shoemaker: Self-Knowledge and Self-Identity“, in: Kleines Werklexikon der Philosophie, Michael Quante (Hg.), Stuttgart: Kröner 2012, S. 566-568.
  • „Bernard Williams: Problems of the Self“, in: Kleines Werklexikon der Philosophie, Michael Quante (Hg.), Stuttgart: Kröner 2012, S. 626-628.
  • „Michael Quante, Person“, in: Ethical Theory and Moral Practice (2009) 12: 569-570.
 
Artikelaktionen