Sie sind hier: Startseite Forschung CONSERT

CONSERT

CONSERT - Concerted Safety and Efficiency Evaluation of Retroviral Transgenesis for Gene Therapy of Inherited Diseases

 

  • Kurzbeschreibung:
    Gentherapie ist in ihrer experimentellen Phase eine Erweiterung der klinischen Forschung am Menschen, auf welche die Schemata der Arzneimittelforschung und ihrer ethischen Prüfung nicht ohne weiteres passen. Eine ethische Analyse der Gentherapie verlangt die Betrachtung von Einzelfällen und auch einen Blick auf die zugrunde liegenden Forschungsstrategien. Seit dem Jahreswechsel fördert die Europäische Kommission im 6. Rahmenprogramm ein großes europäisches Verbundprojekt zur Gentherapie erblicher Krankheiten, in dem Sicherheitsforscher und Virologen mit klinischen Ärzten zusammenkommen (Concerted Safety and Effi ciency Evaluation of Retroviral Transgenesis for Gene Therapy of Inherited Diseases, CONSERT). In diesem Projekt hat das IWE auf Anregung der beteiligten Mediziner und Naturwissenschaftler ein Teilprojekt übernommen, welches die Analyse der mit der Gentherapie verbundenen ethischen Fragen zum Gegenstand hat. Bei einem Treffen in Leukerbad (Schweiz) im Januar 2005 fand der erste Austausch zwischen den beteiligten Wissenschaftlern statt.


  • Leitung des ethischen Projektteils:
    PD Dr. phil. Michael Fuchs
    Institut für Wissenschaft und Ethik, Bonn
    Tel.: +49 (0)228 / 3364-19 21
             +49 (0)228 / 3364-19 20
    Fax:  +49 (0)228 / 3364-19 50
    E-Mail: fuchs@iwe.uni-bonn.de

 

  • Bearbeitung:
    Dr. theol. Dipl. psych. Ulrich Feeser-Lichterfeld
    Institut für Wissenschaft und Ethik, Bonn
    Tel.: +49 (0)228 / 3364-19 20
    Fax:  +49 (0)228 / 3364-19 50
    E-Mail: iwe@iwe.uni-bonn.de

    Thomas Runkel
    Institut für Wissenschaft und Ethik, Bonn
    Tel.: +49 (0)228 / 3364-19 20
    Fax:  +49 (0)228 / 3364-19 50
    E-Mail: iwe@iwe.uni-bonn.de

 

  • Förderung:
    6. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission

 

  • Förderungszeitraum:
    November 2005 - Oktober 2009

 

  • Partner:

    Belgien:
    Cor Oosterwijk, European Genetic Alliances Network, Brussels

    Deutschland:
    Christopher Baum, Hannover Medical School, Hannover
    Christof v. Kalle, MD, Translational Oncology DKFZ, NCT-Heidelberg
    Klaus Kühlcke, Eufers AG, Idar-Oberstein
    Michael Fuchs, Institut für Wissenschaft und Ethik Bonn
    Peter Pohl, GATC Biotech AG, Konstanz
    Manuel Grez, Georg-Speyer-Haus, Frankfurt

    Frankreich:
    François-Loïc Cosset, INSERM, Lyon
    Alain Fischer & Marina Cavazzana-Calvo, INSERM, Paris
    Anne Galy , Généthon, Evry
    William Saurin, Genomining, Montrouge

    Griechenland:
    Nicholas Anagnou, University of Athens, Athens
    George Vassilopoulos, Medical and Biological Research, Academy of Athens

    Grossbritanien:
    Adrian Thrasher, Insitute of Child Health, University College London
    Mary Collins, University College London

    Italien:
    Fulvio Mavilio, Molecular Medicine S.p.A, Milan
    Luigi Naldini, Fondazione Centro San Raffaele del Monte Tabor, Milan
    Maria Grazia Roncarolo, Università Vita-Salute san Raffaele, Milan

    Niederlande:

    Gerard Wagemaker (Koordinator), Erasmus MC Rotterdam
     Louise van den Bos, Science & Technology Transfer Rotterdam

    Schweden:
    Stefan Karlsson, Lunds Universitet, Lund

    Schweiz:
    Didier Trono, EPLF, Lausanne

    Spanien:
    Jordi Barquinero, Centre de Transfució i Banc de Teixit, Barcelona
    Juan Bueren, CIEMAT, Madrid

 

Artikelaktionen