Sie sind hier: Startseite Forschung Archiv (bis 2005) Wachstumshormontherapie bei Kindern ohne Wachstumshormonmangel

Wachstumshormontherapie bei Kindern ohne Wachstumshormonmangel

Therapie - Enhancement - Futile Care

 

  • Kurzbeschreibung:
    Das Projekt wurde gemeinsam mit dem Zentrum für Kinderheilkunde der Universität Bonn durchgeführt. Es untersuchte die ethische Problemlage der so genannten symptomatischen Wachstumshormontherapie bei kleinwüchsigen Kindern. 
    Im Zentrum stand das Ullrich-Turner-Syndrom, bei dem der Kleinwuchs nicht durch einen Mangel an Wachstumshormonen verursacht ist. Probleme ergeben sich hier zum einen, da die Normalisierung der Körperlänge trotz Hormonbehandlung in den meisten Fällen nicht zu erwarten ist, und zum anderen, weil fraglich erscheint, ob dem Kleinwuchs beim Ullrich-Turner-Syndrom generell ein Krankheitswert zugeschrieben werden kann. Vor dem Hintergrund einer sich abzeichnenden Ausweitung von Wachstumshormonbehandlungen auf andere kindliche Kleinwuchsformen fand in der Pädiatrie eine Debatte um die Berechtigung dieses Einsatzes von Wachstumshormonen statt. In dem Projekt wurde diese Debatte auf das allgemeine medizinethische Problem der «nichtkrankheitsbezogenen Verbesserung» (enhancement) bezogen. Es wurde auch geprüft, inwieweit sich in diesem Zusammenhang Fragen des «vergeblichen» bzw. «aussichtslosen» ärztlichen Handelns (futile care) stellen und wie mit diesen Fragen umzugehen ist. 
    Durch die Zusammenarbeit von Pädiatern, Psychologen und Philosophen wurden ethische Kriterien für die Behandlungsentscheidung bei kleinwüchsigen Kindern ohne Wachstumshormonmangel entwickelt.


  • Antragsteller:
    Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Fritz Haverkamp
    Zentrum für Kinderheilkunde der Universität Bonn (Sprecher)

    Dr. phil. Michael Fuchs
    Institut für Wissenschaft und Ethik, Bonn

    Dr. phil. Dirk Lanzerath
    Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften, Bonn

 

  • Bearbeitung:
    Dipl.-Psych. Michaela Rünger
    Zentrum für Kinderheilkunde der Universität Bonn

    Thomas Runkel
    Institut für Wissenschaft und Ethik, Bonn
    Tel.: +49 (0)228 / 3364-19 20
    Fax: +49 (0)228 / 3364-19 50

 

  • Förderung:
    Förderinitiative Bioethik der DFG

 

  • Förderungszeitraum:
    Dezember 2000 - Mai 2004

 

  • Mitwirkung:
    PD Dr. med. Norbert Albers
    Zentrum für Kinderheilkunde der Universität Bonn

    Dr. phil. Bert Gordijn, Department of Ethics
    Philosophy and History of Medicine, University of Nijmegen, Niederlande

    Prof. Dr. med. Annette Grüters
    Universitäts-Kinderklinik, Charité, Berlin

    PD Dr. med. Berthold Hauffa
    Universitäts-Kinderklinik Essen

    Prof. Dr. phil. Dr. h.c. Ludger Honnefelder
    Institut für Wissenschaft und Ethik, Bonn

    Prof. Dr. med. Michael Ranke
    Universitäts-Kinderklinik Tübingen

    Prof. Dr. phil. Georg Rudinger
    Psychologisches Institut der Universität Bonn

    Prof. Dr. med. Urban Wiesing
    Lehrstuhl für Ethik in der Medizin, Institut für Geschichte der Medizin der Universität Tübingen

    Prof. Dr. med. Siegfried Zabransky
    Universitäts-Kinderklinik Homburg/Saar

 

  • Publikationen:
    Thomas Runkel, Michaela Rünger, Michael Fuchs, Dirk Lanzerath und Fritz Haverkamp: "Wachstumshormontherapie bei Kindern ohne Wachstumshormonmangel: Therapie – Enhancement – Futile Care" Bericht über den Abschluss eines DFG-Projekts; In: Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik Bd. 10/2005, S. 355-377.

    Thomas Runkel: Kleinwuchs und Krankheitsbegriff. Überlegungen zum Verständnis von Kleinwuchs mit Blick auf die Kontroverse um die Wachstums- hormonbehandlung als Therapie oder Enhancement; In: Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik Bd. 10/2005, S. 215-245.
Artikelaktionen