Prof. Dr. Annette Dufner

Annette Dufner
© Volker Lannert

Universität Bonn 

Institut für Wissenschaft und Ethik
- Ethik und Medizinethik -
Bonner Talweg 57
53113 Bonn
 
annette.dufner@uni-bonn.de

(Stand: Dezember 2021)

Schwerpunkte

  • Praktische Philosophie
  • Medizinethik
  • Rechtsphilosophie
  • Philosophie der Psychologie und personalen Identität
  • Ethische Aspekte der Ökonomie
  • deutsche und britische Moralphilosophie des 19./20. Jahrhunderts

Werdegang

  • Seit 2017: Professorin für Ethik und Medizinethik, Universität Bonn
  • 2015 - 2017: Zweijährige Vertretung einer Professur im Philosophy & Economics-Studiengang der Universität Bayreuth
  • 2010 - 2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der DFG-Kollegforschergruppe „Normenbegründung“, Universität Münster
  • Habilitation: Gerechte Aggregation: Effizienz und Fairness in Hilfskonflikten (2017)
  • 2009 - 2010: Postdoc am Philosophy & Economics-Studiengang der Universität Bayreuth
  • 2003 - 2009: Forschung und Lehre am Philosophy Department der University of Toronto, Kanada
  • Promotion: The Normative Implications of Personal Identity Theory (2010)
  • 1996 - 2002: Magisterstudium (B.A./M.A.) in Philosophie und Literatur, Technische Universität Karlsruhe, längere Aufenthalte an der Queens University (Kanada) und der Brown University (USA).

Organisierte Veranstaltungen (Auswahl)

  • Podiumsdiskussion:
    „Die neue Regelung des ärztlich assistierten Suizids“
    Alexandra Philipsen (Direktorin der Klinik für Psychiatrie am UKB)
    Ulrich Lilie (Präsident der Diakonie Deutschland)
    Annette Dufner (Institut für Wissenschaft und Ethik, Universität Bonn)
    11. Oktober 2021

  • Gastvortrag von David Shoemaker (Cornell, USA):
    „Responsibility and Discrimination“
    31. Oktober 2019

  • Vorlesungsreihe Medicine – Ethics – Law:
    Mit Vorträgen von Bonner Expertinnen und Experten wie Mariacarla Gadebusch-Bondio (Medical Humanities), Rainer Banse (Psychologie), Hartmut Kreß (Theologie), Doris Lucke (Soziologie), Burkhard Madea (Rechtsmedizin), Lukas Radbruch (Palliativmedizine), Christian Strassburg (Innere Medicine), Torsten Verrel (Rechtswissenschaften) und vielen anderen.
    Sommersemester 2018 – Wintersemester 2019/20

  • Vorlesungsreihe Medizin - Ethik - Recht:
    Programm im WiSe18/19
    Programm im SoSe19

  • Workshop on Prioritarianism:
    "New Perspectives on Priority and Efficiency in Distributive Justice Ethics"
    Satellite Workshop at the Congress of the International Society for Utilitarian Studies
    Karlsruhe, 27. & 28. Juli 2018 (mehr)

  • Workshop:
    Das Doppeleffekt-Prinzip in Recht, säkularer Ethik und Theologie
    Münster, 5. & 6. März 2018

Publikationen

Bücher

  • Welche Leben soll man retten? Eine Ethik für medizinische Hilfskonflikte, Berlin: Suhrkamp 2021  
    Annette Dufner befasst sich in ihrem Buch mit dem medizinethischen Dilemma der Verteilungsgerechtigkeit. Im Fokus stehen dabei Situationen, in denen Patient*innen um begrenzte Ressourcen konkurrieren und nicht allen geholfen werden kann, wie es zuletzt auch im Zusammenhang mit dem Corona-Virus zu beobachten war. Derartige Hilfskonflikte sind gekennzeichnet durch ein elementares Spannungsverhältnis zwischen den Geboten der Fairness und der Effizienz. Dufner zeigt, wie diese gegenläufigen Gebote ins Verhältnis gesetzt werden können und was eine solche Position für die Medizin etwa bei der Verteilung von Spenderorganen oder in Triage-Situationen bedeutet.
  • Henry Sidgwick: Der Utilitarismus und die deutsche Philosophie: Aufsätze zur Ethik und Philosophiegeschichte, hrsg. und übers. zusammen mit Johannes Müller-Salo, Hamburg: Felix Meiner 2019.

  • The Normative Implications of Personal Identity Theory, National Library, Toronto 2010
 (E-Publikation entsprechend den Regularien für nordamerikanische Dissertationen). 

Herausgeberschaften

  • „Transplantationsethik“, Themenschwerpunkt im Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik (2019) 23: 105-206.
  • „Philosophie der Demenz“, Themenschwerpunkt der Zeitschrift für Praktische Philosophie (2018) 5:1, 73-230.
  • As autonómia és határai. Kortárs német és magyar bioetikai írások [Die Autonomie und ihre Grenzen. Zeitgenössische deutsche und ungarische bioethische Schriften], Annette Dufner / Sandor Kőmüves / Erzsébet Rózsa (Hg.), Debrecen: Debrecen University Press 2016.
  • „Public Autonomy, Private Paternalism?“, Sonderheft von Ethical Theory and Moral Practice, zusammen mit Michael Kühler, (2014) 17: 3, 351-441. 

In internationalen Zeitschriften 

  • „Non-Invasive Prenatal Testing (NIPT): Does the Practice Discriminate against Persons with
    Disabilities?“, in: Journal of Perinatal Medicine (2021), 49:8, 945-948.
  • „Withdrawal of Intensive Care during Times of Severe Scarcity: Triage during a Pandemic only
    upon Arrival or with the Inclusion of Patients who are Already under Treatment?“, in: Bioethics
    (2021), 35:2, 118-124.
  • „Die Rettung der größeren Anzahl. Eine Debatte um Grundbausteine ethischer Normenbegründung“, zusammen mit Bettina Schöne-Seifert, in: Zeitschrift für praktische Philosophie (2019), 6:2, 15-42.
  • „Better off without Parents? Legal and Ethical Questions concerning Refugee Children“,
    together with Lars Hillmann, in: Journal of Ethnic and Migration Studies (2017), 45:2, 331-348.
  • „Trust and Altruism - Organ Distribution Scandals: Do They Provide Good Reasons to Refuse Posthumous Donation?“ (16 S.), zusammen mit John Harris (Manchester), in: Journal of Medicine and Philosophy (2015), 40:3, 328-341.
  • „Blood Products and the Commodification Debate. The Blurry Concept of Altruism and the ‘Implicit Price’ of Readily Available Body Parts”, in: Health Care Ethics Forum (2015) 27:4, 347-359.
  • „Kontraste zwischen Mill und Sidgwick. Eine Entwicklungsanalyse der Werttheorie des klassischen Utilitarismus“, in: Allgemeine Zeitschrift für Philosophie (2014) 39:2, 173-193.
  • „Should the Late Stage Demented be Punished for Past Crimes?“, in: Criminal Law and Philosophy (2013) 7, 137-150.
  • „Potentiality Arguments and the Definition of ‘Human Organism’”, in: American Journal of Bioethics (2013) 13:1, 33-34.
  • „Überraschende Thesen des klassischen Utilitarismus. Henry Sidgwicks vernachlässigte Vollendung der klassischen britischen Moralphilosophie“, in: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie (2012) 98: 4, 510-534.

In Sammel- u. Tagungsbänden

  • Who Should Take Care of Offenders with Dementia? Some Thoughts on Fading Selves and the Challenge of Responsibility Interpretations“, in: Theories of the Self and Autonomy in Medical Ethics, Michael Kühler / Veselin L. Mitrović (Hg.), Cham: Springer Nature 2020, S. 185-198.
  • „Prioritaristischer Konsequentialismus?“ (mit Replik von Derek Parfit), in: Worauf es ankommt. Derek Parfits praktische Philosophie in der Diskussion, Matthias Hoesch / Sebastian Muders / Markus Rüther (Hg.), Hamburg: Meiner-Verlag 2017, S. 245–264.
  • „Releasing Prisoners with Dementia: Could there be a Recollection Requirement for Expressivist and Communicative Justifications of Punishment?“, in: Dementia and Subjectivity. Aesthetic, Literary and Philosophical Perspectives, Daniela Ringkamp / Leonie Süwolto (Hg.), Frankfurt a. M.: Peter Lang 2017, S. 241-249.
  • „Bevölkerungswachstum und demographischer Wandel“, zusammen mit Alena Buyx, in: Handbuch Bioethik, Dieter Sturma and Bert Heinrichs (Hg.), Stuttgart: Metzler 2015, S. 209-213.
  • „Maximale Paternalismusresistenz: Eine Errungenschaft subjektiver Theorien des Guten“, in: Paternalismus und Konsequentialismus, Michael Kühler und Alexa Nossek (Hg.), Münster: Mentis 2014, S. 179-198. Ungarische Übersetzung:
  • As autonómia és határai, Annette Dufner / Sandor Kőmüves / Erzsébet Rózsa (Hg.), Debrecen: Debrecen University Press 2016, S. 171-195.
  • „Fairness und Effizienz in Verteilungskonflikten: Do Numbers Count, After All?“, zusammen mit Bettina Schöne-Seifert, Preprints of the Centre for Advanced Study in Bioethics, University of Muenster 2012, S. 1-15. Online-Vorschau
  • „The Non-Identity Problem: A Recurring Philosophical Issue in Medical Ethics and Legislation“, in: Meditor 2, Sándor Kőmüves (Hg.), Debrecen: Debrecen University Press 2012, S. 168-176. Ungarische Übersetzung: Ebd., S. 92-101.
  • „Does the Separateness of Persons Support Moderate Moral Side Constraints? A Summary“, in: Online Proceedings des XXII. Deutschen Kongresses für Philosophie, München 2011, S. 1-8. Online Vorschau
  • „Menschenwürde und die Reichweite der Selbstverfügungsgewalt. Einige Überlegungen zu Anspruchsrechten, selbstverpflichtenden Rechten und zeitlichen Fristen“, in: Menschenwürde und moderne Medizintechnik, Eric Hilgendorf, Jan Joerden, Natalia Petrillo und Felix Thiele (Hg.), Baden-Baden: Nomos 2011, S. 249-260. Online-Vorschau
  • „How the Best Life Possible can be Bad: Some Deliberations on Intra-Personal Scope for Distributive Principles“, in: Gehirne und Personen, Martina Fürst, Wolfgang Gombocz und Christian Hiebaum (Hg.), Frankfurt: Ontos 2009, S. 353-362.
  • „Brain State Transfers and Autonomy“, in: Ausgewählte Beiträge zu den Sektionen der GAP.6. Sechster Internationaler Kongress der Gesellschaft für Analytische Philosophie, Berlin, 11. - 14. September 2006, Sven Walter und Helen Bohse (Hg.), Paderborn: Mentis 2008, S. 308-316.

Kleinere Texte

  • „Ein Konsequentialismus mit subjektivem Entscheidungskriterium. Kommentar zu From Value zu Rightness“, in: Zeitschrift für philosophische Forschung (2021), 75:4, 584-586.
  • „Nutzen und Gerechtigkeit im Rahmen einer Corona-Triage“, in: Bundeszentrale für politische Bildung (Hg.): Dossier Bioethics (2021), https://www.bpb.de/gesellschaft/umwelt/bioethik/327159/nutzen-und-gerechtigkeit-im-rahmen-einer-corona-triage
  • „The (Term) ‚I’", zusammen mit Michael Quante, in: Handbook of Autobiography and Autofiction, Vol. I: Theory and Concepts, Martina Wagner-Egelhaaf (Hg.), Berlin: De Gruyter 2019, S. 300-304.
  • „Identity“, zusammen mit Michael Quante, in: Handbook of Autobiography and Autofiction, Vol. I: Theory and Concepts, Martina Wagner-Egelhaaf (Hg.), Berlin: De Gruyter 2019, S. 305-309.
  • „Personality“, zusammen mit Michael Kühler und Michael Quante, in: Handbook of Autobiography and Autofiction, Vol. I: Theory and Concepts, Martina Wagner-Egelhaaf (Hg.), Berlin: De Gruyter 2019, S. 372-377.
  • „Sincerity“, zusammen mit Michael Kühler, in: Handbook of Autobiography and Autofiction, Vol. I: Theory and Concepts, Martina Wagner-Egelhaaf (Hg.), Berlin: De Gruyter 2019, S. 398-401.
  • „Weyma Lübbe: Nonaggregationismus. Grundlagen der Allokationsethik“, in: Ethical Theory and Moral Practice (2017) 20, S. 209-212.
  • „Robert Nozick: Philosophical Explanations”, in: Kleines Werklexikon der Philosophie, Michael Quante (Hg.), Stuttgart: Kröner 2012, S. 431-433.
  • „Derek Parfit: Reasons and Persons“, in: Kleines Werklexikon der Philosophie, Michael Quante (Hg.), Stuttgart: Kröner 2012, S. 437-439.
  • „John Perry: Reference and Reflexivity“, in: Kleines Werklexikon der Philosophie, Michael Quante (Hg.), Stuttgart: Kröner 2012, S. 446-447.
  • „Sydney Shoemaker: Self-Knowledge and Self-Identity“, in: Kleines Werklexikon der Philosophie, Michael Quante (Hg.), Stuttgart: Kröner 2012, S. 566-568.
  • „Bernard Williams: Problems of the Self“, in: Kleines Werklexikon der Philosophie, Michael Quante (Hg.), Stuttgart: Kröner 2012, S. 626-628.
  • „Michael Quante, Person“, in: Ethical Theory and Moral Practice (2009) 12: 569-570.
Wird geladen