Sie sind hier: Startseite Aktuelles

Aktuelles

 

  • Veranstaltung
    Entgrenzung, Grenzüberschreitung, Entgleisung – Wohltat oder Plage?
    4. Veranstaltung der Veranstaltungsreihe "Horizonte und Grenzen in Wissenschaft und Kunst"

    13. September 2018 in Düsseldorf

  • Pressemitteilung
    Meilenstein für das Stammzellnetzwerk in NRW:
    Wissenschaftsministerium stellt langfristige Förderung in Aussicht.


    Das etablierte Kompetenznetzwerk Stammzellforschung NRW, das seit 16 Jahren in einem einmaligen, transdisziplinären Ansatz die Stammzellforschung in Nordrhein-Westfalen stärkt und darüber hinaus regelmäßig den Dialog mit Politik und Gesellschaft sucht, soll ab 2019 dauerhaft durch das Land gefördert werden. Dazu haben 19 in NRW ansässige Universitäten, Unikliniken und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen heute gemeinsam den Verein „Stammzellnetzwerk.NRW“ gegründet.

    Stammzellforschung ist seit Jahren eine wichtige Komponente im Portfolio Nordrhein-Westfalens: Von biomedizinischer Spitzenforschung über die Förderung exzellenter Nachwuchswissenschaftler/innen, die transdisziplinäre Zusammenarbeit zu aktuellen Fragestellungen bis zum politischen und gesellschaftlichen Dialog. Einen wesentlichen Anteil trägt daran das bisherige Kompetenznetzwerk Stammzellforschung NRW, das seit 16 Jahren durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft (MKW) des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert wird. Nun hat das Ministerium eine wegweisende Entscheidung getroffen und wird – vorbehaltlich der Entscheidung des Landtags über den Haushalt  – das Netzwerk ab kommendem Jahr dauerhaft als Institution fördern.

    Im Rahmen der feierlichen Vereinsgründung auf Schloss Mickeln in Düsseldorf lobte die Staatssekretärin Annette Storsberg (MKW) in ihrem Grußwort den Beitrag des bisherigen Netzwerks zur internationalen Sichtbarkeit der Stammzellforschung aus NRW sowie dessen Beitrag zur Therapieentwicklung und sprach sich deutlich für die Weiterführung des Stammzellnetzwerks aus. Prof. Dr. Oliver Brüstle, Stammzellforscher am Uniklinikum Bonn und frisch gewählter Vorsitzender des neu gegründeten Trägervereins vermerkte, dass gerade im Hinblick auf die großen gesundheitlichen Herausforderungen eine hohe Erwartungshaltung an das sehr dynamische Feld der Stammzellforschung bestehe. „Für diesen Prozess ist die Verstetigung des Stammzellnetzwerks NRW von elementarer Bedeutung. Neben der Fortführung der bisherigen, erfolgreichen Struktur wird es eine unserer zentralen neuen Aufgaben sein, als Katalysator die grundlagenwissenschaftlichen Erkenntnisse effizient in die Anwendung zu überführen“ betonte Professor Brüstle.

    Besonders wertvoll für diesen Prozess ist das Alleinstellungsmerkmal des Netzwerks, die enge Verknüpfung der biomedizinischen Forschung mit den Geistes-, Rechts und Gesellschaftswissenschaften, die seit der Gründung des Netzwerks eine tragende Rolle spielt und „in Zukunft noch stärker intensiviert werden soll“, wie der Philosoph Prof. Dr. Dieter Sturma (Mitglied des Vorstands) hervorhob.

    Der neu gegründete Verein Stammzellnetzwerk.NRW e.V. wird ab 2019 nahtlos die Aufgaben des bisherigen Kompetenznetzwerks Stammzellforschung NRW weiterführen. Die Geschäftsstelle des Vereins befindet sich im Life Science Center in der Landeshauptstadt.


  • Workshop on Prioritarianism
    Satellite workshop at the Congress of the International Society
    for Utilitarian Studies

    27. / 28. Juli 2018 in Karlsruhe


  • Wissenschaftliches Kolloquium
    Dr. Cat Moir:
    Naturethik und Technologiefragen im 20. Jahrhundert: Die Bloch-Jonas-Debatte.

    11. Juli 2018 in Bonn


  • Workshop
    Sebastian Rödl, "Self-Consciousness and Objectivity"
    2. & 3. Juli 2018 in Bonn
    [Tagungsprogramm]


  • Wissenschaftliches Kolloquium
    Prof. Dr. Guido Kreis:
    Negative Dialektik heute

    29. Juni 2018 in Bonn


  • Wissenschaftliches Kolloquium
    Prof. Dr. Georg Mohr:
    Jazz als Interferenz - Hellsichtiges und Abwegiges in Adornos jazzkritischen Schriften

    8. Juni 2018 in Bonn


  • Interdisziplinäres Symposium
    Bewusstsein — Wissen — Modell: Ein interdisziplinärer Diskurs
    16. Mai 2018 in Bonn


  • Zukunft der Nachhaltigkeit
    Abendvortrag und Podiumsdiskussion am 26. April 2018 um 19 Uhr im Festsaal der Universität Bonn.
    Weitere Informationen erhalten Sie unter www.nachhaltigkeit-bonn-200.de.


  • Philosophische Film-Matinee
    "A Ghost Story" am 19. April 2018 im Rex Lichtspieltheater, Bonn.
    Weitere Informationen können diesem Flyer entnommen werden.


  • Interview mit Prof. Dr. Bert Heinrichs zum Datenskandal um Facebook und Cambridge Analytica
    "Welche Verantwortung trägt der Wissenschaftler", Forschung und Lehre, 22. März 2018

 

Artikelaktionen